Die Architektur

Auch die Architektur des Deutschen Pavillons von LAVA, dem Laboratory for Visionary Architecture, folgt dem Leitbild des CAMPUS: Er ist kein klassisches Gebäude, sondern ein vertikales Ensemble von Baukörpern, das von einer gemeinsamen Struktur gefasst wird – wie ein Park einen CAMPUS umrahmt, nur in der Vertikalen.

Die Vielzahl der Baukörper repräsentiert den Föderalismus Deutschlands und die Diversität von Wirtschaft und Forschung. Das Zusammenspiel aus diesen gestapelten Kuben und dem umschlossenen Raum lässt einen interessanten Wechsel von Innen- und Außenräumen entstehen. Es bietet viele aufregende und überraschende Perspektiven: Zwischen den einzelnen Kuben mit den drei Laboren findet man sich immer wieder auf den Terrassen des offenen Atriums wieder und erlebt den CAMPUS GERMANY in seiner spektakulären Vielschichtigkeit.

Das Atrium ist dabei der zentrale Bezugspunkt des Pavillons: ein grüner, offener Ort mit vielen Sichtachsen und Ausblicken. Hier passiert vieles gleichzeitig – in der Ausstellung, auf der Bühne, im Restaurant. Auf allen Ebenen sind Menschen zu sehen, die den Pavillon erkunden, sich unterhalten und die Campus-Atmosphäre genießen. CAMPUS GERMANY ist ein transparenter Ort – vielschichtig, divers, abwechslungsreich und belebt, ein Ort für Menschen. Das Gebäude selbst wird damit Teil der Ausstellung und zum Werkzeug, um Menschen und Inhalte miteinander zu verbinden, ganz im Sinne des EXPO-Mottos „Connecting Minds, Creating the Future“.