Idee und Ziele der EXPO 2020

„Der Wachstumsmotor wird nicht länger mit Dampf betrieben. Stattdessen bilden Zusammenarbeit und Partnerschaft den modernen Antrieb für neue Entwicklungen. Auf der EXPO 2020 in Dubai wird gezeigt und ausgelotet, was möglich ist, wenn neue Ideen und Menschen zusammenkommen,“ sprach der Veranstalter der kommenden Weltausstellung. Sie findet vom 20. Oktober 2020 bis 10. April 2021 in Dubai statt. In den 173 Tagen der EXPO 2020 soll es darum gehen, Innovationen vorzustellen, Ideen zu teilen und die Zusammenarbeit zu fördern – unter dem Motto „Connecting Minds, Creating the Future” – also “Gedanken verbinden, die Zukunft gestalten“. Denn Weltausstellungen bringen Länder, Unternehmen, internationale Organisationen und Millionen von Besucherinnen und Besuchern zusammen, um sich mit den Herausforderungen der Gegenwart zu beschäftigen und sich darüber auszutauschen. Sie sollen ein Fest des menschlichen Erfindergeists werden.

Drei Themenbereiche stehen dabei im Fokus, die für die Welt, in der wir leben, von großer Bedeutung sind: Opportunity (Chancen), Mobility (Mobilität) und Sustainability (Nachhaltigkeit). Sie stellen uns vor Herausforderungen, bieten aber auch neue Perspektiven für unser Leben – für eine bessere, nachhaltige Zukunft.

Die EXPO 2020 wird die erste Weltausstellung im arabischen Raum sein und zugleich mit der höchsten Anzahl ausländischer Besucher überhaupt: Bis zu 25 Millionen Besuche der EXPO 2020 werden erwartet, rund 70% von außerhalb der Vereinigten Arabischen Emirate. Über 200 Länder, internationale Organisationen und Unternehmen werden in Dubai vertreten sein. Hello World

Die Höhepunkte

Kurze Geschichte der Weltausstellungen:

Bis ins Jahr 1851 reicht die Geschichte der Weltausstellung zurück. Damals fand die erste Weltausstellung mit der „Great Exhibition of the Work of all Nations“ im Kristallpalast im Hyde-Park mitten im Zentrum von London statt. Königin Victorias Prinzgemahl Prinz Albert aus dem Haus Sachsen-Coburg und Gotha hatte sie initiiert. Seitdem wurden 50 Expos weltweit organisiert:
– 13 in Amerika (zuletzt 1986 in Vancouver)
– 27 in Europa (zuletzt 2015 in Mailand)
– 8 in Asien (zuletzt 2017 in Astana, Kasachstan)
– 2 in Australien (zuletzt 1988 in Brisbane).

Über die Jahrhunderte hat sich der Charakter der Weltausstellungen verändert: Anfangs waren sie eine Industrie- und Leistungsschau – gedacht als eine Plattform für die Errungenschaften der Industrialisierung. Die Länder stellten dort tatsächlich technische Neuerungen vor, wie die Nähmaschine (London, 1862), das Telefon (Philadelphia, 1876) oder die erste Rolltreppe (Paris, 1900). Daneben spielten auch architektonisch spektakuläre Bauten eine große Rolle, wie der Kristallpalast in London, in dem die erste Weltausstellung überhaupt stattfand oder der Eiffelturm in Paris, der anlässlich der Expo 1889 errichtet wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg ging es auf den Weltausstellungen darum, die Nationen wieder einander näher zu bringen.

Heute rückt eine Expo ein globales Thema in den Fokus, um über die daraus resultierenden Herausforderungen zu sprechen und Lösungen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur vorzustellen, wie zum Beispiel 2000 auf der Weltausstellung in Hannover zum Thema „Mensch, Natur, Technik“ oder 2010 in Shanghai, wo es beim Thema „Better City, Better Life“ um das Leben in den Städten ging. In Mailand beleuchteten Veranstalter und Teilnehmer das Thema der Ernährung; das Motto der EXPO 2015 lautete: „Feeding the Planet, Energy for Life“.

Mehr zu der Geschichte der Weltausstellungen auf der Webseite des Bureau International des Expositions (BIE).