Zur Übersicht

EXPONATE DES CAMPUS GERMANY AM DEUTSCHEN PAVILLON EINGETROFFEN

AUSSTELLUNG ZEIGT NACHHALTIGE INNOVATIONEN AUS DEUTSCHLAND

Die Ausstellung für den Deutschen Pavillon auf der Expo 2020 Dubai steht kurz vor dem Einbau. Ab der Eröffnung am 01. Oktober 2021 vermitteln interaktive Exponate in den Themenbereichen Energie, Stadt der Zukunft und Artenvielfalt nachhaltige Innovationen „Made in Germany“. Neben der eigentlichen Ausstellung erwartet die Besucher im CAMPUS GERMANY ein ganzheitlicher Edutainment-Ansatz, bei dem Spaß und Wissensvermittlung Hand in Hand gehen. „Es ist schön zu sehen, dass nach dem erfolgreichen Abschluss der konstruktiven Bauarbeiten nun das Innenleben des Pavillons Gestalt annimmt“, sagt Dietmar Schmitz, Generalkommissar des Deutschen Pavillons. Auftraggeber des deutschen Auftritts auf der Expo 2020 Dubai ist das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, das die Koelnmesse mit der Organisation und Durchführung des Projekts beauftragt hat. Das Ausstellungskonzept stammt von der Kreativagentur facts and fiction.

Mitte April trafen die Exponate und die notwendige Medientechnik beim Deutschen Pavillon in Dubai ein. Insgesamt warten zwölf 40-Fuß-Container, drei 20-Fuß-Container sowie mehrere Einzelsendungen darauf, ausgepackt zu werden. Für alle Exponate wurden spezielle Transportboxen hergestellt, die das Risiko von Beschädigungen minimieren. Die Exponate hätten den Pavillon bereits im Sommer 2020 erreichen sollen, mussten aufgrund der Verschiebung der Expo jedoch ein Jahr eingelagert werden.

„Eine besondere Herausforderung bestand darin, die Objekte für rund ein Jahr in den Winterschlaf zu versetzen. Dabei war jedes der exklusiv für den Deutschen Pavillon entwickelten Exponate gesondert zu betrachten. Bei einigen Installationen reichte eine sachgemäße Einlagerung bei stabiler Temperatur, andere mussten bewegt und genutzt werden. Vor der Verschiffung wurden dann alle Exponate samt Medientechnik erneut getestet und schließlich verpackt. Umso mehr freuen wir uns jetzt darauf, sämtliche Attraktionen am Ort zu installieren und ihrem eigentlichen Zweck zuzuführen: die Besucher des Deutschen Pavillons auf der Expo 2020 Dubai zu begeistern“, erklärt Marco Hückel, Mitglied der Geschäftsleitung bei facts and fiction.

 

CAMPUS GERMANY vermittelt Wissen durch Edutainment

Der Beitrag der Bundesrepublik Deutschland, dessen Idee des CAMPUS GERMANY auf der Metapher einer Hochschule aufbaut und auf dem Expo-Gelände im Themenbereich der Nachhaltigkeit zu finden ist, wird die Besucher auf eine interaktive Reise von der „Immatrikulation“ im Pavillon bis zur „Abschlussfeier“ am Ende des Rundgangs mitnehmen. Der Aspekt der Bildung spielt im Gastgeberland, den Vereinigten Arabischen Emiraten, eine zentrale Rolle. Der Konzeptvorschlag von facts and fiction für die Ausstellung im Pavillon fand damit beim Auftraggeber sowie der Durchführungsgesellschaft viel Anklang.

CAMPUS GERMANY ist ein Ort des Wissens, des Forschens, des Austauschs und der Begegnung, der Menschen leicht verständlich Zugang zu Informationen gibt und zeigt, wie eine nachhaltigere Gesellschaft realisiert werden kann. Neben dem Edutainment-Ansatz des Pavillons spielt vor allem die Interaktion eine große Rolle, und zwar sowohl mit den Ausstellungsinhalten als auch mit den anderen Besuchern. Im Deutschen Pavillon werden die Besucher aktiv partizipieren und sich als Teil einer Gemeinschaft erleben, die sich für eine nachhaltigere Zukunft engagiert. „Die Mischung aus einem interaktiven, unterhaltsamen Ausstellungskonzept sowie den eindrucksvollen Exponaten, die ganz konkret deutsche Innovationen präsentieren, wird bei den Besuchern einen im wahrsten Sinne des Wortes nachhaltigen Eindruck hinterlassen“, zeigt sich Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse, beeindruckt.

Das Erlebnis beginnt für die Besucher bereits vor dem Eingang in den Pavillon. Hier stellen sich die Bundesländer in Form von Hörstationen, Virtual Reality-Anwendungen, interaktiven Tischen und Filmen unterhaltsam und informativ vor. Das macht Spaß und verkürzt den Besuchern die Wartezeit.

 

Innovative Technologie ermöglicht interaktiven Pavillonbesuch

Anschließend wird jeder Besucher vom Pavillonpersonal im CAMPUS GERMANY „immatrikuliert“ und erhält sein eigenes Namensschild. Die persönliche Geste etabliert den Leitgedanken des Deutschen Pavillons: Alle sind gleich, alle können und dürfen angesprochen werden und betreten den Campus, um gemeinsam zu lernen.

Im Namensschild verbaut ist das innovative IAMU-System: Das Realtime Locating System (RTLS) verwandelt den CAMPUS GERMANY in einen intelligenten, interaktiven Ausstellungsraum. Mit Hilfe von IAMU starten z. B. Medieninhalte automatisch in der Sprache des jeweiligen Gastes. Außerdem werden die Besucher immer wieder eingeladen, ihre Meinung einzubringen. So entstehen komplexe Meinungsbilder, die Teil der Rauminszenierungen und des Besuchserlebnisses werden. Durch diese IAMU-Funktionen verwandelt sich die Ausstellung in einen intelligenten Raum, der individuell auf die Besucher und ihre Interessen reagiert. Die Intelligenz, die sich heute in den elektronischen Geräten, die wir bei uns tragen, verbirgt, wird Teil des Raumes. Technik wird unsichtbar. Besucher erleben die Ausstellung ohne Smartphone – und dennoch individuell, auf ihre Bedürfnisse abgestimmt.

 

Besucherrundgang bietet spannende Eindrücke für Jung und Alt

In einer Einführungsveranstaltung, die mit beeindruckenden Bildern und magischen Elementen die Wirklichkeit und die digitale Welt verschmelzen lässt, werden die Besucher thematisch abgeholt. Die Ausstellung im Deutschen Pavillon konzentriert sich auf das Anthropozän, das Zeitalter des Menschen. Wir sind es, die die Weichen für die Zukunft stellen. Im CAMPUS GERMANY wird aufgezeigt, wie dies nachhaltig möglich ist.

Im Anschluss folgt ein Bällebad, das nicht nur die Kleinen begeistern wird: In Kooperation mit der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe wurden 100.000 Bälle als Informationsträger entwickelt. Jeder von ihnen enthält ein Faktum zum Thema Nachhaltigkeit in und aus Deutschland. Hier wird die Kombination aus Spaß und Lernen besonders deutlich.

Die folgenden drei Teilbereiche, das Energy Lab, das Future City Lab und das Biodiversity Lab sowie die jeweils angrenzenden Terrassen, stellen das „Curriculum“ des Campus dar und zeigen interaktive Exponate, die in einem aufwendigen Prozess von facts and fiction entwickelt bzw. kuratiert und in enger Abstimmung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ausgewählt wurden. Die Exponate präsentieren jeweils eine innovative und nachhaltige Idee aus Deutschland, deren Umsetzung den Besuchern spielerisch nähergebracht wird.

„Jedes dieser Labs hat eine eigene Gestaltungsidee. Geschlossene, immersiv inszenierte Räume von hoher Unterschiedlichkeit wechseln sich ab mit offenen Terrassen, die den Blick über das Atrium ermöglichen. Jeder neue Raum ist eine Überraschung, jede neue Inszenierung, jeder neue Ausblick ein Foto wert“, erläutert Andreas Horbelt, Kreativdirektor bei facts and fiction.

Das Gemeinschaftsgefühl der Besucher wird gestärkt, da sich viele der Exponate nur von mehreren Menschen gemeinsam bedienen lassen. Auf jeder Thementerrasse gibt es ein dediziertes Gruppenexponat. Nur gemeinsam kann man hier etwas erreichen – genau wie beim Kampf gegen den Klimawandel und für eine nachhaltigere Zukunft.

In der „Graduation Hall“ erleben die Besucher abschließend eine überraschende und emotionale Inszenierung, bei der die Kombination aus Technologie, Gemeinschaft und Nachhaltigkeitsgedanken ihren Höhepunkt findet. In einer beeindruckenden Show nehmen die Besucher auf Schaukeln Platz und sorgen mit harmonischen Schwüngen für ein einmaliges Erlebnis, das im Gedächtnis bleibt.

Nach dem Ende des Rundgangs können sich die Besucher im deutschen Restaurant stärken oder bei der Bühne im Atrium Platz nehmen, um Live-Auftritte deutscher Künstler zu genießen.

Zur Übersicht